Kommunikation in agilen Zeiten


„Der Mensch kann nicht nicht kommunizieren“, so lautet eine Aussage des Kommunikationswissenschaftlers und Philosophs Paul Watzlawik. Wir tun es ständig, verbal und non-verbal durch Mimik, Gestik, Körperhaltung und Worte. Das wird sich auch in agilen Zeiten nicht ändern. Was ändert sich aber dann? Bleibt nicht alles beim Alten oder brauchen selbstorganisierte Teams, deren „Führungskräfte“ und Organisationen neue Fähigkeiten für ihre Kommunikation?


Agil arbeiten – wie und wozu?

Was ändert sich? Agiles Arbeiten bedeutet innerhalb eines vorgegebenen Rahmenwerks und des eignen Verantwortungsbereichs in kurzen Intervallen, Ergebnisse zu erzielen, zu denen ich mich selbst verpflichtet habe. Der Chef sagt nicht mehr, was zu tun ist, sondern das einzelne Team und Teammitglied übernimmt eigenverantwortlich Arbeitspakte. Im Rahmen von Review und Retroperspektiven werden die Ergebnisse kommuniziert, auf den Prüfstand gestellt und die teaminterne Vorgehensweise reflektiert.

Ziel des Ganzen: Rückmeldungen des Kunden zeitnah in Änderungen und neue Anforderungen umzusetzen, das Produkt anzupassen, sei es nun Software oder eine Dienstleistung.

Die größere Geschwindigkeit, mit der auf den Markt reagiert werden kann, und die damit verbundene kürzere Entwicklungszeit mit weniger Bürokratie und Budgetfressern ist eines der Hauptargumente für agiles Arbeiten.


Was sich in der Kommunikation verändert!

Was bedeutet agiles Arbeiten für die Kommunikation? Agiles Arbeiten erfordert u.a. mehr Transparenz, wer übernimmt welche Verantwortung und wofür? Diese Verantwortung für das Ergebnis kann nicht zurückdelegiert werden, im Sinne von „Der Chef hat gesagt…“. Es gilt: meine Zusage – meine Verantwortung – mein verbindliches Ergebnis.

Ebenso wenig gelingt es, sich im Team zu verstecken oder mit der Einstellung zu Werke zu gehen, die anderen machen schon. Wer seine Leistung nicht im vereinbarten Zeitraum erbringt, fällt auf. Wer das Teamergebnis gefährdet, bekommt den unmittelbaren Druck zeitnah zu spüren. Wissenslücken werden früher deutlich, können aber auch schneller geschlossen oder anderweitig kompensiert werden. Habe ich Schwierigkeiten bei der Problemlösung ist es mein Auftrag, dies zu lösen oder zu kommunizieren.

Alles nicht wirklich neu! Gleichzeitig wird von jedem Einzelnen höhere Eigenverantwortung sowie Offenheit und Ehrlichkeit gefordert. Was geht, was nicht, wie entscheiden wir uns als Team. Bin ich bereit, mich voll einzubringen oder zu benennen, was ich an Ressourcen brauche, damit ich zu 100% dabei sein kann. Derjenige, der nicht leistet, wird gefragt werden, was los ist oder bekommt den Unmut anderer zu spüren. Konflikte tauchen schneller auf und erfordern entsprechende Fähigkeiten, diese frühzeitig zu erkennen und die kommunikative Expertise, die Unstimmigkeiten zu wandeln und so zu vermeiden, dass die Spannung eskaliert.

Darüber hinaus braucht es die Fähigkeit, mit Unsicherheit und fortlaufenden neuen Anforderungen und Veränderungen umzugehen. Sich selbst zu motivieren, zu reflektieren, andere zu informieren, einzubinden und Gesagtes in die jeweilige Sprache der Beteiligten zu übersetzen und für wirkliches Verstehen zu sorgen. All das geschieht durch Kommunikation und erfordert eine Vielzahl an kommunikativen Fähigkeiten und Persönlichkeit.


Mindset – Haltung und Werte

Wie bei allem, was Menschen tun: ausschlaggebend ist die persönliche Einstellung und Haltung samt den damit verbundenen Werten.
Werte, die Antwort geben auf die Frage: Wer übernimmt die Verantwortung, um den Arbeitsfortschritt zu gewährleisten? Wie gehen wir im Team mit unterschiedlichen Meinungen um? Wie gelingt es uns, den gegenseitigen Respekt aufrecht zu erhalten, wenn es schwierig wird? Wer hat den Mut, einen bisher noch nicht beschrittenen Weg zu gehen? Wie gehen wir mit Fehlschlägen, mit Fehlern um? Was darf ich, was darf ich nicht entscheiden? Wie verbindlich sind Vereinbarungen in der agilen Welt?

Die Basis für eine gelungene Kommunikation sind die Werte, die ich als Person, Team oder Organisation habe und lebe. Was bedeuten diese Werte in unserem Arbeitsumfeld? Dies gilt es zu thematisieren, anzupassen und umzusetzen.


Kommunikation als Erfolgsfaktor

Wer in agilen Zeiten erfolgreich und umweltverträglich kommunizieren will, braucht keine neuen, aber exzellente Kommunikationsfähigkeiten und angepasste, mit klaren Vorstellungen „gefüllte“ Werte samt entsprechender Haltung, die durch die Art des Umgangs und der Kommunikation miteinander zum Ausdruck kommen.


Die Organisation und deren Abläufe zu verändern, ist die eine Sache, das andere, dies mit einem tragfähigen Unterbau an Werten auszustatten und diese kontinuierlich im Alltag in Worten und Taten umzusetzen. Die Botschaft dahinter: Wir meinen es ernst und handeln danach! Kann sein, dass es erstmal ein Schlingerkurs wird, der sich langsam, aber sicher in einen selbstbewussten Gang wandelt.


Es gibt viel zu tun – packen Sie es an und lassen Sie uns darüber reden, wie ich Sie unterstützen kann.



Kategorie:Blogs von Ulrike RegenscheidtVonUlrike Regenscheidt7. März 2018

Autor:Ulrike Regenscheidt

http://www.consens-regenscheidt.de

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK